#Sleepminting – Image-Super-GAU im NFT-Himmel

Ominöser Titel „Unchained“, ein älteres Werk von ge1doot – Hatte Gerard Ferrandez – sein bürgerliche Name oder ein weiteres Pseudonym eine Vision die sich bewahrheiten sollte? Wie sicher ist die Chain?
interaktiv ansehen hier
Für alle NTF-Neulinge: > Mouse >zoomen, drehen… © KryPdaVinCi

Die vergangenen Tage fiel mir so nebenbei auf, dass es auf einem Marktplatz einige Bilder aus der weltbekannten Collage von Beeple gibt, auch größere Sequenzen.Wie kamen diese Bruchstücke ins Netz und woher?

Dann stach mir ein Artikel über einen 69-Mio.- USD-Monster-Hack ins Auge, und u. a. über Sleepminting in einem Artikel von Tim Schneider auf Artnet.com. Es sei einem Programmierer gelungen, den Token von Beeple, den einzigartigen, dem Nonfungible zu duplizieren. Mittlerweile ist twitter unter #sleepminting voll mit Meldungen dazu. Das Phänomen fiel schon in der ersten Aprilwoche auf. Nur waren eben alle ratlos.

Man nennt den Vorgang deswegen Sleepminting, weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass der Bestohlene etwas mitbekommt. D. h. sowohl derjenige, dessen Token gerade dupliziert wird, kriegt es nicht mit, und auch der nicht, auf dessen Konto es landet. Der findige NFT-Dieb sucht sich ein passendes Wallet und lässt das Duplikat dort fallen, wo es ihm passt. Es gibt dann also ein Duplikat des Tokens, das der Dieb dort abgreifen kann, wo er Zugang hat. Während alle Besitzer schlafen.

Die Story war die gesamte Woche auf +++Breaking +++ und das ist sie immer noch. Schon vor Wochen war es NTF-Enthusiasten aufgefallen. Richtig eingeschlagen hat es dann, als die Bilder überall auftauchten und twitter, das NFT-Medium schlechthin, reihenweise Information dazu lieferte. Dass Monsieur Personne jetzt die Collage jetzt wirklich stehlen oder haben will ist völlig absurd. Vermutlich will er irgendwas beweisen, was so noch niemandem gelungen war.

(j.)