Unveröffentlichte Szenen aus Pulp Fiction auf opensea

Quentin Tarantino und Bruce Willis posieren am 21 May 1995 auf dem 47. Cannes Film Festival.
(Photo credit: PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images)

Man glaubt es nicht, und doch ist es wahr. Für derzeit 1 ETH kann man sich die Rechte an bisher nicht veröffentlichten Szenen des Meisterwerks kaufen. Aber auch welche für 1000 ETH – bei heutigem Kurs -> 4.062.100,00 USD. Null-Adress, also die Ursprungadresse : quentin-tarantino-nft . Einige Mystery-transfers auf User:in „sternanne1“ machen die Sache nicht vertrauenswürdiger. Sind die Szenen echt, sind sie irgendwann ein Vermögen wert.

Die Versteigerung von einigen NFT dauert bis Mai 2022. Was jetzt was genau ist, ist schwer zu erkennen. Es gibt auch eine „Buy Now“ – Funktion. Ein Kauf strittiger NFT – falls es technisch durchgeht – geht niemals zugunsten des Käufers aus. Davon abgesehen ist die Echtheit nicht garantiert. Unter einer ominösen Null-Adress wurden jeweils 10 Mints pro Szene auf den Markt geworfen. Sie wurden anscheinend auf einer „Secret Blockchain“ gemintet, deswegen können die Sequenzen bzw. Teile von Drehbüchern auch nicht eingesehen werden, falls die neuen Besitzer:innen dies nicht wünschen. Grundsätzlich kann man auf jedes NFT „hiden“, aber eben nicht so, dass man es trotzdem sehen kann.

Der Preis von derzeit 1 ETH ist lächerlich niedrig, dass die Annahme zulässig ist, hier mit einem sehr günstigen Angebot ein Bietergefecht zu entfachen, das erst in einem halben Jahr zu Ende sein wird. Oder, dass die NFT eben fake sind.

Wer die rauhe See kennt, weiß, dass da oft Einiges an die Oberfläche gespült wird, was man nicht haben will. Der Kauf ist als also definitiv etwas für Profis und mit viel Recherche bezüglich der Echtheit, der juristischen Folgen usw. verbunden.

Dennoch macht die Uneinsehbarkeit der NFT Sinn, sie macht das Material exklusiv und die neuen Besitzer.innen können dann immer noch entscheiden, die NFT freizugeben.

Sicher ist auch, dass Quentin Tarantino dafür verklagt werden wird. Das berichten alle Gazetten rund um den Globus. Als Taranino 1994 Altstar John Travolta mit viel Rotwein dazu überredete, noch einmal an´s Set zu gehen, gab es noch keine NFT. Tarantino bewegt sich damit auf dünnem Eis.

42eulen-Leser nicht. Man kann sich das alles kostenfrei ansehen. Die Play-Funktion der der Streifen ist allerdings deaktiviert.

<jg>