Viola-Schau in Salzburg eröffnet

Seit Samstag, 16. Juli, zeigt das Museum der Moderne Salzburg die erste museale Präsentation von Violas Werk in Österreich. Bill Viola, einer der wichtigsten Vertreter der Video-Kunst der Gegenwart, spielt seine klassischen Themen aus. Mit seinen meist in Zeitlupe gedrehten Videoinstallation schafft er eine Gegenwelt zum schnell geschnittenen Mainstream. Im Mittelpunkt steht der Mensch, dessen Existenz und Identität häufig bedroht ist. So ergießt sich in „The Raft“ eine Wassermasse auf die Darsteller. Das Wasser wirbelt die Menschenmenge durcheinander, hochaufgelöst und in Zeitlupe. Wasser spielt in Violas Werk eine große Rolle: es wird zu einer universellen, vielseitigen Metapher. In dem Video „Sharon“ aus der Serie „Water Portraits“ ist Wasser ebenso omnipräsent wie in Five Angels for the Millennium.

Technisch perfekt umgesetzt

Aber auch andere Elemente wie Feuer, Luft und Erde sowie wiederkehrende Bildzitate sind die Elemente seiner Videos. Durch die Reduktion des Bildaufbaus erzeugt der Künstler eine kontemplative, hypnotische Wirkung. Die gesamte Ebene 3 des Museums ist der Schau gewidmet, auf zum Teil riesigen Videowalls, aber auch kleineren Displays werden die Videos gezeigt oder auch gegenübergestellt. Die technischen Lösungen sind nicht weniger beeindruckend, wie ein frei schwebender Screen oder raumfüllende Videowände. Kuratiert wurde die Schau von Christina Penetsdorfer und Thorsten Sadowsky in enger Zusammenarbeit mit den Viola-Studios.


„The Raft“, Mai 2004, Video-Sound-Installation, © Bill Viola Studio,
Foto: Kira Perov

Sharon, 2013, High-Definition-Video (Farbe, Stereoton), © Bill Viola Studio, Foto: Kira Perov

Five Angels for the Millennium, 2001, Video-Sound-Installation, © Bill Viola Studio, Foto: Kira Perov

Night Vigil, 2005/2009, Videoinstallation, Detail, © Bill Viola Studio,
Foto: Kira Perov

Night Vigil, 2005/2009, Videoinstallation, Detail, © Bill Viola Studio,
Foto: Rainer Iglar

Night Vigil, 2005/2009, Videoinstallation, © Bill Viola Studio,
Foto: Kira Perov

Publikation zur Ausstellung

Da es zu Bill Viola bereits unzählige Ausstellungskataloge gibt, hat das Museum der Moderne Salzburg eine 360 Seiten starke Broschüre mit Texten und Gedanken herausgegeben. Sie liegt in der Ausstellung auf und kann selbstverständlich erworben werden.

Titel: Bill Viola im Dialog – sowohl auf deutsch als auch in englischer Sprache erhältlich.
Ausgewählte Schriften & Vorträge
Hg. von Otto Neumaier und Thorsten Sadowsky für das Museum der Moderne Salzburg
Texte von William Blake, John Cage, Peter Campus, Ananda K. Coomaraswamy, Hollis Frampton, Kira Perov, Peter Sellars, Andrej Tarkowski, David Tudor, Dschalāl ad-Dīn Muhammad Rūmī und Bill Viola Mit einer Einführung von Otto Neumaier und einem Vorwort von Thorsten Sadowski.

Museumspreis: € 39,90 – auch im Handel bestellbar.

Die Ausstellung geht bis 30. Oktober.